Brot für Geniesser

Brot für Geniesser
Christian Verlag
Richard Bertinet
160 Seiten
Richard Bertinet – ein in England lebender backender Franzose – ist Autor eines der zugänglichsten Backbücher in unserem Regal. Als Neffe eines Pariser Bäckers gibt er mittlerweile selbst Backkurse. Besonders wichtig sind ihm die Qualität der verwendeten Zutaten (keine „Aufbesserer“, Stabilisatoren oder Konservierungsstoffe) und die problemlose Umsetzung der Rezepte in jedem Haushaltsofen.

Art.Nr.: 5487

auf Lager

zzgl. Steuern: € 23,36 inkl. MwSt.  € 25,70
Preis für 100 g €
ODER

REZENSION

Richard Bertinet – ein in England lebender backender Franzose – ist Autor eines der zugänglichsten Backbücher in unserem Regal. Als Neffe eines Pariser Bäckers gibt er mittlerweile selbst Backkurse. Besonders wichtig sind ihm die Qualität der verwendeten Zutaten (keine „Aufbesserer“, Stabilisatoren oder Konservierungsstoffe) und die problemlose Umsetzung der Rezepte in jedem Haushaltsofen. Welche Geräte und Hilfsmittel nützlich sind, wie der Teig zubereitet, bearbeitet und geformt wird, sind Grundregeln, die dann für alle Rezepte des Buches gelten. Auf Sauerteig wird in diesem Buch verzichtet – fast alle Brote sind Varianten verschiedenster Germteige. Die Rezepte reichen vom klassischen französischen Fougasse und Lavendelbrot über englische Scones und Roggenbrot mit Cider bis zum Aprikosen-Haferflockenbrot (ein langjähriger Favorit).
Wer noch immer Respekt hat: zum Brotbacken braucht man Zeit, ein Laib beim Bäcker ist schneller gekauft, aber das Resultat ist in viel höherem Maße zufriedenstellend. Zauberkünste sind nicht notwendig und geschmacklich braucht sich kein selbstgebackenes Brot hinter dem eines Supermarktes zu verstecken – eher im Gegenteil: Frische und Qualität der Zutaten sind in der heimischen Backstube fast immer besser. Und dann kommt noch der Stolz auf das eigene Brot dazu, dieses Leuchten in den Augen, wenn die Ofentür geöffnet wird, der Duft des Brotes herausströmt und man feststellt, dass die Kruste knusprig geworden ist. Spüren Sie ihn schon, den Sog des Backens?
WEITERE
REZENSIONEN