Die neue Trinkkultur

Die neue Trinkkultur
Westend Verlag
Nicole Klauss
272 Seiten
Speisen perfekt begleiten ohne Alkohol

Nicole Klauß präsentiert in ihrem Buch eine kulinarische Entdeckungsreise mit jeder Menge delikater, alkoholfreier Alternativen zum Essen.
Die neue Trinkkultur zeigt wie sie aus einem Klassiker wie Wasser, Saft oder Tee einen hervorragenden Essensbegleiter machen können.

Art.Nr.: 24970

lieferbar

zzgl. Steuern: 24,36 € inkl. MwSt 26,80 €
Preis für 100gr €
ODER

REZENSION

Ein großes Thema: die passende Weinbegleitung zum Essen. Doch wie gestaltet sich die Angelegenheit, wenn man den Alkohol weglassen möchte? Bislang wurden hier oft nur wenige Alternativen geboten.

In „Die neue Trinkkultur“ von Nicole Klauss, werden kulinarisch Begeisterte fündig, die auf Wein, Bier und Hochprozentiges dann und wann auch mal verzichten möchten.

Eingangs erläutert die Autorin ausführlich das Thema Pairing und geht dabei genau auf die Dos und Don‘ts der Kombination von Getränk und Speise ein. In den folgenden Kapiteln wird der Bogen von Wasser, Saft und Milch über Tee, aromatisiertes Wasser und Shrubs, bis hin zu Kombucha und Wasserkefir gespannt. Anekdotenhaft erzählt die Autorin dabei immer wieder aus der Kulturgeschichte der einzelnen Zutaten oder beleuchtet die botanische Familienzugehörigkeit pflanzlicher Ausgangsprodukte. Abgerundet wird das Ganze mit einem eigenen Kapitel zum Thema Aperitif.


Im Anhang findet die LeserIn dann neben einer umfangreichen Aufstellung verschiedener Pairingoptionen auch noch eine spannende Rezeptauswahl: etwa für Soda Chanh, eine Zitronenlimonade mit salzigem Charakter, die traditionell in Thailand zubereitet wird oder für einen Paprika-Oregano-Shrub, den ein Schuss Apfelessig zu einem erfrischendem Geschmackserlebnis macht.


Das Buch ist nicht nur spannend zu lesen, sondern überzeugt auch optisch – der lilafarbene Schnitt macht es schon von außen recht attraktiv und die ansprechenden Illustrationen im Inneren kommen auf dem feinen naturfarbenem Papier besonders gut zur Geltung.
WEITERE
REZENSION