My Way – Tim Raue

My Way – Tim Raue
Callwey Verlag
Tim Raue
288 Seiten

Tim Raues persönlichstes Kochbuch Küchenstar Tim Raue zählt mit seinem Berliner Restaurant zu den „The World’s 50 Best Restaurants“, auf der er als bester Deutscher Platz 34 belegt. In seinem Kochbuch My Way erzählt er von seinem Werdegang und präsentiert über 70 seiner besten Rezepte und die 40 wichtigsten Grundrezepte mit 180 farbigen Abbildungen.

Art.Nr.: 24884

auf Lager

Excl. Tax: € 46,73 inkl. MwSt.  € 51,40
Preis für 100 g €
OR

REZENSION

Das neue Buch von Tim Raue, Sternekoch aus Berlin, ist ein sehr persönliches Werk. Noch vor dem Inhaltsverzeichnis blättert man sich durch neun Doppelseiten Fotostrecke von Berlinansichten. Dann beginnt ein langer, biographischer Teil mit Bildern aus dem privaten Fotoalbum und der Geschichte des kleinen Tim, wie er seinen Weg von den Straßen Kreuzbergs in diverse Gasthaus- und Restaurantküchen und schließlich an die Weltspitze findet. Besondere Erwähnung findet dabei seine erste Asienreise 2004, die ihn nach Singapur führte und seinen kulinarischen Wendepunkt markiert. Die „Explosion an Geschmäckern, eine atemberaubende Kombination aus Schärfe, Würze und Süffigkeit“ bestimmt seither Tim Raues eigenes Kochen.
Nach dieser ausführlichen Einführung in die Person Tim Raue beginnt dann, nach einem knappen Drittel des Buches, der Rezeptteil. Hier finden sich Raues 70 beste Kreationen versammelt, darunter sein Signature-Gericht „Wasabi-Kaisergranat“, die ausgetüftelte Interpretation der Pekingente auf drei Tellern, eine Vielzahl an spektakulär anzusehenden Vorspeisen die auf einfache Aromenkombination beruhen (Zucchini+Matcha, Spargel+Waldmeister,…), besonders aufwändige Fleischgänge wie Reh mit Massaman Curry und chinesischer Artischocke, sowie raffiniert gewürzte Desserts aus japanischen Früchten.
Praktischerweise befindet sich im Anschluss daran ein Teil mit 40 Grundrezepten, von Dashi bis Chili-Gel bis Räucheröl bis Yuzu-Marmelade.
Dass sich diese Rezepte nicht 1:1 in der eigenen Küche nachkochen lassen ist dem Autor bewusst, die Möglichkeiten der Inspiration bzw. zur Ergänzung eigener Gerichte sind aber ein großer Gewinn. Ansonsten kann man sich jedenfalls an die Jahrgangssardine in der Dose mit Limette und Röstbrot von Seite 116 halten.
WEITERE
REZENSIONEN