Türkei vegetarisch

Türkei vegetarisch
Christian Brandstätter Verlag
Orkide Tancgil, Orhan Tancgil & Katharina Seiser
271 Seiten
Die türkische Kochtradition ist eine vorrangig mündliche; Rezepte werden von Generation zu Generation weitergegeben ohne sie jedoch aufzuschreiben. Somit birgt dieses Buch einen wahren Schatz an Gerichten, die hierzulande kaum bekannt sind.

Art.Nr.: 23099

auf Lager

zzgl. Steuern: € 31,73 inkl. MwSt.  € 34,90
Preis für 100 g €
ODER

REZENSION

Was zunächst mit einem Einzelbuch zum Thema begann (Österreich Vegetarisch) zieht nun immer weitere Kreise. Im Jahr 2015 nimmt uns Katharina Seiser gemeinsam mit Orkide & Orhan Tancgil mit in die Türkei. Die dortige Kochtradition ist eine vorrangig mündliche; Rezepte werden von Generation zu Generation weitergegeben ohne sie jedoch aufzuschreiben.  Somit birgt dieses Buch einen wahren Schatz an Gerichten, die hierzulande kaum bekannt sind. Und so ist es nicht verwunderlich, dass es viel Neues zu entdecken gibt. Dass Gerichte in Olivenöl eine ganz eigene Kategorie der Zubereitungsart darstellen war mir zum Beispiel nicht bekannt. Diese Gerichte können dann ölglänzend kalt serviert werden können – das klingt nach einer neuen Art der Zubereitung, die schnell zu meinem Favoriten werden könnte.
Joghurt, Käse, Hülsenfrüchte, Knoblauch, Gebäck, Reis und natürlich Gewürze und Gemüse sind zudem die Hauptzutaten der Gerichte. So viel zur Theorie; in der Praxis klingt das alles dann so: Brennessel-Salat mit Käse, Börek-Schnecken (mit wahlweise selbstgemachtem Yufka-Teig!), Geschmorte Okras in Olivenöl, Mandelreis im Auberginenmantel, Walnuss-Paprika-Paste, kalte Ayran-Suppe mit Weizen, türkisches Fladenbrot (das mit der steppbettartigen Oberfläche), Linsenküchlein mit pochiertem Ei und viele, viele Süßspeisen.
Immer wieder wird betont, dass die Gerichte am besten gemeinsam mit der ganzen Familie schmecken – so ist es umso authentischer und erfreulicher, dass an der Entstehung des Buches auch Familienmitglieder der Autoren beteiligt waren. Warum also nicht einmal zum türkischen Festmahl laden?
WEITERE
REZENSIONEN